Sonntag, 27. Mai 2018

SEINSORIENTIERTE KÖRPERTHERAPIIE (241): Der Weg nach innen


Das, was sich in dieser Weise im Einzelnen verankert, spiegelt sich vollständig auf der gesellschaftlichen Ebene und umgekehrt. Die Dominanz des analytischen Verstands in der Beziehung zu Natur und Schöpfung forcierte die globale Unterwerfung und Ausbeutung derselben unter die Herrschaft der Profitmaximierung um jeden Preis. Heute stehen wir vor einer Situation, in der nur noch die populistische Verleugnung und Verdrängung der Realität darüber hinwegtäuschen, dass die Katastrophe längst eingetreten ist: Klimawandel globalen Ausmaßes, radioaktive und chemische Verseuchung, Verschmutzung der Natur mit Mikroplastik, endemisches Artensterben, Überfischung usw., diese Liste ließe sich seitenweise fortsetzen.

Ein globaler Bewusstseinswandel steht auf der Agenda dieser Entwicklungen. Wann er kommen wird, ist sekundär, spätestens dann, wenn die Ressourcen des Planeten und damit die Objekte der Gier erschöpft sind, werden sich die Wahrnehmungen zwangsläufig nach innen, also auf die inneren Ressourcen richten. Damit deutet sich die Chance einer Selbstheilung der Spezies Mensch an. Ein Weg zur Selbstheilung ist vorgezeichnet und hat seine Spuren in der menschlichen Geschichte hinterlassen, verachtet, bekämpft, verfolgt. Es ist der Weg der Mystiker.

Gotteserfahrungen im Herzen, statt Antworten in den Konstrukten des Ego-Verstands zu suchen, beschreibt diesen Weg. Er bedarf keiner Kirche oder Moschee, keiner Liturgie oder Kommunion. Der Mystiker macht sich auf die Reise, Wahrheit, Glückseligkeit, Verzückung und die allumfassende Liebe in sich selbst zu finden. Er taucht ein in die Tiefen der Seele, dorthin, wo das Individuelle, das Einzigartige, das Besondere jedes Menschen mündet: im Grund des überpersönlichen Selbst, des Transpersonalen im menschlichen Herzen.

Unmittelbare Gotteserfahrung und Gottsuche im eigenen Selbst charakterisieren diesen Weg. Der Mystiker erlebt und zelebriert die Verbindung zu Gott im Herzen, in der Seele, in der Ekstase des Lebens, im Diesseits.

Im Gegensatz dazu inszeniert sich die von der Kirche repräsentierte Religion. Sie zeigt nach Außen, weit fort von der eigenen Seele. Sie verweist auf den Allmächtigen und seine Allmacht. Sie verweist auf die (Er)Lösung im Jenseits. Sie ist eine Konstruktion, in der Verstand und Gehirn den Ton angeben. Theologie und Theologen repräsentieren nicht nur die Exegese einer Beziehung zum Göttlichen mithilfe der Wortklauberei, sie definieren auch die Grenze zwischen Glaubenslehre und Häresie. Historische Hexenverbrennungen und die Hinrichtungen Andersgläübiger durch Fanatiker jedweder Couleur folgen der gleichen Logik: der des irrationalen und herzlosen Ego-Verstands.

(Fortsetzung folgt)