Donnerstag, 4. Mai 2017

SEINSORIENTIERTE KÖRPERTHERAPIE (170): Was energetisch bei einer Umarmung geschehen kann ....

Foto: pixabay
Zum besseren Verständnis möchte ich anhand einer einfachen körperlichen Erfahrung erläutern, welche typischen und unterschiedlichen Reaktionsmuster sich bei oralen und hysterischen Persönlichkeitsanteilen ergeben können: Die Umarmung zweier Menschen im Stehen dürfte die anthropologisch grundlegendste Variante mütterlichen Halts repräsentieren, denn sie verbindet die Vorderseiten zweier Menschen, die sich nahe kommen, energetisch und gefühlsmäßig.

Entsprechend ist zu erwarten, dass bei oralen Persönlichkeiten in einer engen liebevollen Umarmung tiefe ungestillten Bindungswünsche aktualisiert werden bzw. deren Abwehr. Menschen, die diese Bindungssehnsüchte in sich zulassen, werden dazu neigen, sich in einer solchen Umarmung eher zu verlieren und auf die frühkindliche Stufe zu regredieren. Entsprechend würde eine solche Umarmung tendenziell ungewöhnlich lange andauern. Orale Persönlichkeiten, die ihre Bindungssehnsüchte abwehren, werden hingegen dazu neigen, in den Kopf zu gehen, den Körper zu versteifen und z. B. die aufkommende sehnsuchtsvolle Erregung über das Sprechen zu entladen (differentialdiagnostisch wäre in diesem Beispiel der oral frustrierte vom oral resignierten Charaktertypus unterschieden.)

Bei hysterischen Persönlichkeiten hingegen lässt sich bei einer Umarmung erwarten, dass Unruhe und Übererregung sichtbar werden, das bio-energetische System in einen inneren Fluchtmodus umschaltet. Nähe zu inszenieren und auszudrücken, fällt dem Hysteriker leicht. Nähe zu fühlen hingegen löst Flucht- und Abwehrmechanismen aus. Dies geschieht bei ausgeprägten hysterischen Persönlichkeiten insbesondere durch eine Sexualisierung der Situation, die als Abwehr der sehnsüchtigen Gefühle des Herzens funktionalisiert wird.

Diese Beispiele zeigen, wie eine einfache körperliche Geste, die auch als eine körpertherapeutische Intervention interpretiert werden könnte, völlig unterschiedliche körperliche und seelische Reaktionsmuster auslösen kann.

Stets gilt es, dem Menschen in seiner Persönlichkeit, welche die Einschränkungen seines inneren Reichtums repräsentieren, liebe- und verständnisvoll, jedoch klar zu begegnen. Es gilt, ihn dorthin zu begleiten, wo der innere Reichtum, über den er in frühester Kindheit verfügte, wiederzufinden ist und sich entfalten kann. Mütterliche Halterfahrungen reaktualisieren so jene ursprünglichen Impulse nach Hingabe und Bindung, der innere Reichtum wird wiederbelebt.

(Fortsetzung folgt)