Sonntag, 6. März 2016

SEINSORIENTIERTE KÖRPERTHERAPIE (73): Des Pudels Kern

Wir haben es also in dieser Fallvignette mit drei Beziehungsmustern zu tun, die eine Schnittmenge der Persönlichkeit bilden: Die Beziehung zu sich selbst, die Beziehung zu anderen Menschen und die Übertragungsbeziehung im transformatorischen Prozess.

Das in der Übertragungsbeziehung und in der Gegenübertragung erkennbare Muster, welches in diesem Fall das eines grundlegenden Misstrauens repräsentierte, wies den Weg auf die entsprechenden psychischen Muster in der Selbstbeziehung und den Objektbeziehungen.

Es muss allerdings angemerkt werden, dass die Sichtbarkeit dieses funktionalen Parallelismus nicht immer so offensichtlich auf den Hand liegt wie in dem vorgestellten Fall. Oft bleibt das seelische Grundmotiv, mit der ein Mensch sich selbst und der Welt begegnet, verborgen unter einer Oberfläche von Symptomen und Verhaltensmustern, die das Wesentliche verbergen.

Deshalb bieten die Gegenübertragungsinformationen, also die Empfindungen und Gefühle, die beim Therapeuten in der Begegnung zum Anklang gebracht werden und die insbesondere in der ersten Begegnung typischerweise mit Deutlichkeit hervortreten, wichtige Hinweise auf dieses Grundmotiv.
Ja, man könnte sagen, dass bei entsprechender Achtsamkeit und Bewusstheit die gesamte Geschichte eines Menschen in seiner Biografie und die Geschichte seines kommenden Transformationsprozesses wie ein offenes Buch vor uns liegen.
  
Eine Wahrnehmung, die von Achtsamkeit und der Bewusstheit eines offenen Herzen bestimmt ist, wird in vielen Fällen zeigen können, dass dieses Grundmotiv jeder Persönlichkeit in der Regel die Art und Weise ist, in der ein Mensch gelernt hat, sein Herz zu schützen. Der orale Charakter hat hier z. B. völlig andere Persönlichkeitsmuster vorzuweisen als der hysterische, die analen Charaktere wiederum andere als die phallischen usw.

Ich behaupte, dass hier der Kern jeder Persönlichkeitsbildung gefunden werden kann. Es wird entsprechenden Ausführungen an anderer Stelle vorbehalten sein, diesen Zusammenhang aufzuzeigen.

(Fortsetzung folgt)